Über mich - Brennoase

EDELBRANDSOMMELIERE JULIANE BLIEM
                                           _                                                
Direkt zum Seiteninhalt
Mein Weg zur Edelbrandsommeliere
______________________________
WIE KAM ICH ZUM SCHNAPS?
_______________________________

Geboren und aufgewachsen in Hopfgarten (Kelchsau) hat es mich der Liebe wegen nach Langkampfen verschlagen.
Da ich gelernte Hotel- und Gastgewerbeassistentin bin, bereiten mir die Verkostungen und die damit verbundenen Vorbereitungen besondere Freude.
DIE AUSBILDUNG

In gesamt 128 Lehreinheiten bekommt man sowohl Grundlegendes wie die Auswahl der richtigen Obstsorten, die richtige Dauer des Einmaischens und natürlich über die Destillatproduktion vermittelt, sondern lernt auch Verkostungen und Edelbrandpräsentationen durchzuführen.

Der Kurs schliesst mit einer Prüfung ab und wer es geschafft hat, bekommt das Zertifikat des "Edelbrandsommeliers" - in meinem Fall der "Edelbrandsommeliere" verliehen.
brennoase_langkampfen
TRADITION UND MODERNE
Das "Brennen"

Das Brennen hat auf unserem Hof lange Tradition - seit nunmehr 38 Jahren wird bei uns gebrannt. Ich selbst habe es 2009 von meinen Schwiegereltern übernommen. Das seit 1981 für den Hof geltende "einfache Abfindungsrecht" (Brennrecht für maximal 100 Liter selbstgewonnene, alkoholbildende Rohstoffe) wurde  2009 auf "Kleinverschluss" aufgestockt. Dies bedeutet, dass wir nun berechtigt sind, bis zu 400 Liter Alkohol zu brennen und im Bedarfsfallf auch Obst zukaufen können.

Ich bilde mich gerne weiter und so habe ich mich zur Ausbildung zur Edelbrandsommeliere entschieden. Immer mal wieder macht es mir Freude mit neuen Geschmacksrichtungen zu den Kombinationen süss, sauer und manches Mal auch feurig zu experimentieren. Und nachdem ich bei einem Cocktailwettbewerb in Seefeld den 3ten Platz belegen konnte, mixe ich mit unseren Edelbränden auch gerne Cocktails. Überhaupt spielt Kulinarik bei mir eine grosse Rolle. Neue Inspirationen für meine Brände und Liköre finde ich auch beim Malen von Aquarellen, Skifahren, Wandern und beim Musizieren mit dem Kontrabass. Und übrigens: als Promoter für den "Tiroler Edelbrand" hätte ich gerne ....GEORGE CLOONEY,..aber der ist ja leider schon besetzt. Da müsste ich vielleicht doch noch eine Ausbildung zur "Barrista" anfangen......


COCKTAILREZEPTE
Ein Cocktail in Ehren...

Es bereitet mir immer wieder sehr viel Vergnügen Cocktails zu mixen und zu genießen. Bitte unbedingt hochwertige Edelbrände verwenden, denn die Qualität ist sehr ausschlaggebend für einen guten Cocktail (bei allen Cocktails die einen Edelbrand oder Likör enthalten ist ein goldfarbiges Schnapsglas als Dekoration).

Zum Zubereiten eines Cocktails benötigt man eine Grundausstattung: Shaker, Barsieb, Rührglas, Messbecher und Barlöffel.

Mein Tipp: In die Eiswürfelboxen vor dem Einfrieren ein Gänseblümchen oder ein Rosenblatt.

„SWEET VOGELBEERE“
Zutaten:
1 cl Vogelbeerbrand
2 cl Amaretto
1 cl Sahne Tirol Milch
4 cl Latella Guave Limette
1 ausgepresste Orange
1 Spritzer Zitronensaft g e s c h ü t t e l t
1 Limette
Deko: Limettenschale in feine Streifen schneiden
Melonenkugel, Eiswürfel

„JOHANNISFEUER“
Zutaten: 2 cl Johannisbeerlikör
Champagner oder Sekt rose
Vanilleschote
Eiswürfel, Rosenblüten
Den Johannisbeerlikör in einer Sektschale mit Champagner aufspritzen.

Deko: Rand mit Zitronensaft oder Eiweiß ganz schmal anfeuchten und dann das Glas im Zuckerrand drehen. Mit einer Johannisbeertraube zieren. Ein Spießchen mit Johannisbeeren spicken und auf die Sektschale legen.

„ PARADIESAPFEL“
Zutaten: 2 cl Tiroler Edle (Gemeinschaftsbrand der Tiroler Edelbrandsommeliere)
2 cl Captain Morgan
1/8 lt Ananassaft
1 Vanilleschote g e r ü h r t
1 Kapstachelbeere
Eiswürfel in Glas geben, Zitronenmelisse
Vanilleschote in der Mitte einschneiden, das Vanillemark herauskratzen und in den Cocktail geben.
Deko: Strohhalm,

Trinktemperatur : 18 Grad Wie alle unsere Brände ohne Zucker oder andere Zusätze abgefüllt. Dies sind echte Brände. Bitte vergleichen SIE ! Spezialitäten für Kenner und Gourmets!



HEILSAMES
Schnaps als Heilhilfe...

Seit Urzeiten wird Schnaps in Tirol auch als Heilhilfe eingesetzt. Äußerlich wie innerlich. 2 Beispiele dafür:

„ARNIKA“

Arnika ist eine Heilpflanze, die in Mitteleuropa in mittleren Höhenlagen wächst. Sie ist nicht nur schön anzusehen, sondern wird auch in Heilsalben oft verwendet.
Unsere Arnikaeinreibung hilft vor allem bei Verstauchungen, Zerrungen, Muskelkater und Gelsenstichen.

„ZIRBENGEIST“
Für den Zirbengeist müssen zuallererst die Zirbenzapfen geerntet werden, was mitunter ein nicht ganz so leichtes Unterfangen ist. Die Zapfen werden dann mit Schnaps angesetzt und nach einer Zeit des "Ziehens" ist der Zirbengeist vor allem bei Magen-Darm-Beschwerden oder auch wenn man zu "fett" gegessen hat, ein beliebtes Heilmittel.


Zurück zum Seiteninhalt